Zum Inhalt springen

Sacred Launching: Integrierte Essenz vs. Copy Cat

Ich möchte ich dir heute ein paar Learnings mitgeben: Über mein Business, über meinen Weg, meine Launches. Ein Thema hat mich dabei besonders beschäftigt, nämlich die Frage: Wann bin ich inspiriert und kreiere aus mir heraus und wann bin ich inspiriert und kreiere zu sehr aus dem wovon ich aus dem Außen inspiriert bin – und somit von meiner Vision, von meinem Warum wegkomme.

Wenn ich auf die letzten Jahre und meine Launches zurückblicke kommen für mich ein paar Fragen auf: Wann war es kein Hustle? Wann habe ich gelauncht ohne ausgelaugt und ohne Druck zu sein? Wann habe ich gelauncht einfach indem ich ICH bin? Wann war ein Launch für MICH erfolgreich – für mich und meine individuellen Ziele?

Wenn ich darüber nachdenke merke ich, dass ich mich gerade am Anfang noch viel mehr von außen habe inspirieren lassen – natürlich nicht von meinem Produkt, sondern von meinem Launch Plan. Diesen habe ich hergenommen und habe geglaubt, dass es leicht sein wird und erfolgreich sein wird, wenn ich es genauso mache wie die andere Person. Aber das war es nicht – nicht in meinem Sinne. Weil ich etwas gemacht habe, dass nicht ich war.

Natürlich dürfen wir Inspiration und vor allem Information auch von anderen annehmen, aber dennoch ist es wichtig uns selbst mit einfließen zu lassen, daraus UNSEREN Launch zu machen – nicht den einer anderen.

Ich bekomme oft die Frage: Woher weißt du das was du im Launch umsetzt?

Auf diese Frage hinweg kann ich genau antworten was ich getan habe und warum es erfolgreich war. Ich weiß welche Maßnahmen welche Auswirkungen haben. Das heißt nicht, dass mir alles zufliegt. Das heißt, dass ich ICH sein kann und dass ich mir erlaube genau zu erkennen, was die Frauen in meiner Community brauchen, um zu erkennen, was sie durch das Angebot bekommen und was sie brauchen um überzeugt JA zu sagen.

Jedes Mal, wenn ich etwas launche hüpfe ich neu herein. Ich reflektiere zwar jeden Launch und sehe was damals funktioniert hat. Das heißt aber noch lange nicht, dass es auch jetzt noch klappt. Bin ich noch an dem Punkt, dass diese Strategie für mich funktioniert? In welcher Energie bin ich? Was verkörpere ich? Was möchte ich herausbringen und wie möchte ich es herausbringen? Was ist meine Intention für diesen Launch? Wie kreiere ich den Container, den ich damit erschaffen möchte?

Das ist ein Teil der Fragen, die ich mir stelle. Alles andere teile ich in REWILDING X BUSINESS mit dir, weil es diesen Rahmen hier komplett sprengen würde.

Es gab, seitdem ich das mache, keinen Launch, in dem ich nicht meine eigenen Erwartungen erfüllt habe. Ich habe für mich ein Masterpiece erschaffen, indem ich ALIGNED launchen kann. Es geht um so viel mehr als Hard Facts und Zahlen. Wenn du das verstanden hast, öffnest du dir selbst deinen eigenen Weg zu deinem eigenen ALIGNED Launch.

Ich möchte ich dir heute ein paar Learnings mitgeben: Über mein Business, über meinen Weg, meine Launches. Ein Thema hat mich dabei besonders beschäftigt, nämlich die Frage: Wann bin ich inspiriert und kreiere aus mir heraus und wann bin ich inspiriert und kreiere zu sehr aus dem wovon ich aus dem Außen inspiriert bin – und somit von meiner Vision, von meinem Warum wegkomme.

Wenn ich auf die letzten Jahre und meine Launches zurückblicke kommen für mich ein paar Fragen auf: Wann war es kein Hustle? Wann habe ich gelauncht ohne ausgelaugt und ohne Druck zu sein? Wann habe ich gelauncht einfach indem ich ICH bin? Wann war ein Launch für MICH erfolgreich – für mich und meine individuellen Ziele?

Wenn ich darüber nachdenke merke ich, dass ich mich gerade am Anfang noch viel mehr von außen habe inspirieren lassen – natürlich nicht von meinem Produkt, sondern von meinem Launch Plan. Diesen habe ich hergenommen und habe geglaubt, dass es leicht sein wird und erfolgreich sein wird, wenn ich es genauso mache wie die andere Person. Aber das war es nicht – nicht in meinem Sinne. Weil ich etwas gemacht habe, dass nicht ich war.

Natürlich dürfen wir Inspiration und vor allem Information auch von anderen annehmen, aber dennoch ist es wichtig uns selbst mit einfließen zu lassen, daraus UNSEREN Launch zu machen – nicht den einer anderen.

Ich bekomme oft die Frage: Woher weißt du das was du im Launch umsetzt?

Auf diese Frage hinweg kann ich genau antworten was ich getan habe und warum es erfolgreich war. Ich weiß welche Maßnahmen welche Auswirkungen haben. Das heißt nicht, dass mir alles zufliegt. Das heißt, dass ich ICH sein kann und dass ich mir erlaube genau zu erkennen, was die Frauen in meiner Community brauchen, um zu erkennen, was sie durch das Angebot bekommen und was sie brauchen um überzeugt JA zu sagen.

Jedes Mal, wenn ich etwas launche hüpfe ich neu herein. Ich reflektiere zwar jeden Launch und sehe was damals funktioniert hat. Das heißt aber noch lange nicht, dass es auch jetzt noch klappt. Bin ich noch an dem Punkt, dass diese Strategie für mich funktioniert? In welcher Energie bin ich? Was verkörpere ich? Was möchte ich herausbringen und wie möchte ich es herausbringen? Was ist meine Intention für diesen Launch? Wie kreiere ich den Container, den ich damit erschaffen möchte?

Das ist ein Teil der Fragen, die ich mir stelle. Alles andere teile ich in REWILDING X BUSINESS mit dir, weil es diesen Rahmen hier komplett sprengen würde.

Es gab, seitdem ich das mache, keinen Launch, in dem ich nicht meine eigenen Erwartungen erfüllt habe. Ich habe für mich ein Masterpiece erschaffen, indem ich ALIGNED launchen kann. Es geht um so viel mehr als Hard Facts und Zahlen. Wenn du das verstanden hast, öffnest du dir selbst deinen eigenen Weg zu deinem eigenen ALIGNED Launch.

 

Mehr